EU-Berufskraftfahrer/in Güterverkehr mit Teilabschluss

(TQ 1)

Bildungsziel:

  • Praxisnahe Ausbildung von Kraftfahrer/innen im Güterverkehr inkl. dem Erwerb der Fahrerlaubnisklassen C/CE sowie der notwendigen Schulung zum gewerblichen Fahren und vielen weiteren Inhalten aus dem Bereich Güterverkehr.
  • Teilabschluss / Teilqualifikation (TQ 1) der Berufsausbildung "Berufskraftfahrer/in".

Die Teilnahme an der Maßnahme ermöglicht dem/der Teilnehmer/in in Verbindung mit weiteren standardisierten Teilqualifikationen einen Berufsabschluss zum/zur Berufskraftfahrer/in zu erwerben.

Zielgruppe:

  • Zukünftige Kraftfahrer/innen, die eine Beschäftigung im Güterverkehr anstreben.

Voraussetzungen:

  • Besitz der Fahrerlaubnisklasse B
  • ein Mindestalter von 21 Jahren
  • ausreichende Deutschkenntnisse in Wort und Schrift

Inhalte:

WICHTIG: Die Weiterbildung mit Teilqualifikation kann lediglich als Ganzes besucht werden und ist nicht modular buchbar.

*Zum Ende der Weiterbildungsmaßnahme erfolgt eine Kompetenzfeststellung. Das bedeutet, dass eine prozessbezogene Arbeitsaufgabe (ca. 2 Stunden) und ein Fachgespräch (ca. 0,5 Stunden) entsprechend des Anhang 1 "Zentrale Festlegung zur Durchführung der individuellen Kompetenzfeststellung" der Arbeitsagentur durchgeführt werden.


Dauer der Maßnahme:

23 Wochen (inkl. 8-wöchigem Praktikum)

Termin:

neuer Termin folgt.


Informationen im Überblick

Flyer EU-Berufskraftfahrer/in Güterverkehr (TQ 1)


Arbeitsmarktrelevanz:

Für den Arbeitsmarkt werden verantwortungsbewusste Fachkräfte für die nationale und internationale Beförderung von Gütern im Güterkraftverkehr gesucht. Nur gut geeignete und ausgebildete Fahrer/-innen können die Anforderungen des Marktes erfüllen. Speziell an dieser Ausbildung ist die Fachrichtung Schüttguttransport, die nach unseren Recherchen einmalig in Deutschland ist. Nach Aussagen der Firma Rüdebusch Baustoffe und Transporte und befreundeter Unternehmen gibt es immer wieder viele freie Stellen, die vorzugshalber mit speziell in diesem Bereich ausgebildeten Fahrer besetzt werden.

> > zurück zur Übersicht

Nach oben